Bera­tungs­re­si­stent? Fami­li­en­un­ter­nehmen und ihre Berater

Eine empi­ri­sche Studie des Fried­richs­ha­fener Insti­tuts
für Fami­li­en­un­ter­nehmen (FIF) im Auftrag von
COMATCH und Alpha­zirkel (2019)

Fami­li­en­un­ter­nehmen nutzen Berater nur zurück­hal­tend

Fami­li­en­un­ter­nehmen empfinden Berater als kompe­tent und selbst­be­wusst, Berater schätzen Fami­li­en­un­ter­nehmer für ihre Unab­hän­gig­keit und halten sie für beson­ders vertrau­ens­würdig. Dennoch arbeiten beide Seiten eher selten mitein­ander…

Zur Pres­se­mit­tei­lung

Zur Studie

In Koope­ra­tion mit COMATCH, dem führenden Markt­platz für frei­be­ruf­liche Top-Manage­ment­be­rater und Indu­strie­ex­perten und Alpha­zirkel, dem Forum für Fami­li­en­un­ter­nehmer in Deutsch­land, hat das Fried­richs­ha­fener Institut für Fami­li­en­un­ter­nehmen (FIF) im Früh­jahr 2019 rund 300 Fami­li­en­un­ter­nehmen und frei­be­ruf­liche Berater befragt. Ziel der wissen­schaft­li­chen Studie ist es, wech­sel­sei­tige Wahr­neh­mung der Zusam­men­ar­beit zwischen beiden Gruppen zu beleuchten und mehr über mögliche Hürden und Hinder­nisse zu erfahren.

Fami­li­en­un­ter­nehmer als Bera­tungs­kunden


„Fami­li­en­un­ter­nehmer sehen durchaus, dass externe Berater einen großen Nutzen für sie stiften. Dieje­nigen Fami­li­en­un­ter­nehmen, die keine oder nur wenig Erfah­rung mit externen Bera­tern haben, unter­schätzen deren Leistungs­fä­hig­keit aber massiv. Mit der Zusam­men­ar­beit steigt die Wert­schät­zung: Die Berater werden dann als kompe­tenter, sympa­thi­scher und vertrau­ens­voller wahr­ge­nommen“,

Chri­stoph Hardt, Mitgründer und Geschäfts­führer von COMATCH.